Eingewöhnung

Der Eintritt in die Kindertageseinrichtung ist eine bedeutende Zeit im Leben eines Kindes und seiner Familie. In unserer FRÖBEL-Einrichtung Fryco Rocha wird diese Zeit aufmerksam, sensibel und kompetent in Form einer individuellen Eingewöhnung von unseren pädagogischen Fachkräften begleitet. Wir arbeiten dabei nach einem Eingewöhnungskonzept, das sich am Berliner Eingewöhnungsmodell orientiert.

Während der Eingewöhnungszeit hat Ihr Kind ausreichend Zeit, sich mit der neuen Umgebung, seinen Erzieher*innen und den Abläufen bei uns vertraut zu machen. Auch Sie als Eltern bekommen während dieser Zeit die Möglichkeit, unsere Einrichtung, die Strukturen und unsere Erzieher*innen als kompetente und aussagefähige Ansprechpartner*innen kennen zu lernen. So wissen Sie Ihr Kind in verlässlichen Händen.

Die Eingewöhnung ist dann abgeschlossen, wenn sich Ihr Kind in seiner neuen Umgebung sicher und wohl fühlt und Vertrauen zu seinen neuen Bezugspersonen entwickelt hat.

Kita-Fachtext: Das Berliner Eingewöhnungsmodell

FRÖBEL orientiert sich bei der Eingewöhnung Ihres Kindes am "Berliner Eingewöhnungsmodell". Der Kita-Fachtext von Katja Braukhane und Janina Knobeloch (2011) stellt das Modell vor.

Download "Das Berliner Eingewöhnungsmodell"

Von Zuhause in den Kindergarten

Der Eintritt in die Kindertageseinrichtung ist eine bedeutende Zeit im Leben eines Kindes und seiner Familie. In unserem FRÖBEL-Kindergarten Fryco Rocha wird diese Zeit aufmerksam, sensibel und kompetent in Form einer individuellen Eingewöhnung von unseren pädagogischen Fachkräften begleitet. Wir arbeiten dabei nach einem Eingewöhnungskonzept, das sich am Berliner Eingewöhnungsmodell orientiert.

Der Übergang vom Elternhaus in die Kindertageseinrichtung ist ein sehr sensibler Prozess und bedarf vollster Aufmerksamkeit der Erzieherinnen und der Familien. Bereits mit der Teilnahme an den wöchentlichen Spielkreisen lernen die neuen Kinder unsere Einrichtung, die Erzieherinnen und viele Kinder kennen. Sie nehmen die Atmosphäre wahr, sammeln Eindrücke und machen sich schon mit Vielem vertraut.

Die Eltern-Kind-Beziehung ist die Wichtigste des Kleinkindes. Bestenfalls bedeutet das: diese Beziehung birgt grenzenloses Vertrauen und bedingungslose Liebe, sie schafft Sicherheit, setzt sinnvolle Begrenzungen, verleiht Stärke, macht Mut und spendet Trost. All das, auch in der Beziehung zur Erzieherin zu finden, ist unser Anliegen und beginnt mit Vertrauen. Zunächst liegen auf diesem Weg ein Ablösungsprozess und die Bereitschaft, sich darauf einzulassen. Die wertschätzende und vertrauensvolle Beziehung zwischen Eltern und Erzieherinnen ist für die Kinder richtungsweisend. Selbstbewusstheit und zuversichtliche Gelassenheit wirken auf das Kind erleichternd.

Zur Eingewöhnungssituation führen wir vor Aufnahme der Kinder einen Elternabend durch. Mit den Erzieherinnen der Gruppe findet zudem ein Erstgespräch statt, indem der übliche Tagesablauf, Vorlieben, Abneigungen sowie Besonderheiten des Kindes besprochen werden.

Werden mehrere Kinder gleichzeitig aufgenommen, sind die Termine zur Eingewöhnung gestaffelt, sodass die Erzieherin Zeit für diese besonderen Situationen hat. 

Die Eingewöhnung ist dann abgeschlossen, wenn sich Ihr Kind sich in seiner neuen Umgebung sicher und wohl fühlt und Vertrauen zu seinen neuen Bezugspersonen entwickelt hat.