11. Juli 2018 · ST

Wer Wissen sät, wird eine blühende Welt ernten

Unsere Teilnahme an der 28. Cottbusser Umweltwoche wurde belohnt! Unser Exponat gefiel der Jury so gut, dass wir den 2. Platz belegten und ein Preisgeld in Höhe von 300,- € erhielten.

Diese Auszeichnung macht uns sehr stolz und wir freuen uns sehr, dass unsere Ideen und Bastelarbeiten für die Tiere in unserem Garten bei der Jury viel Gefallen fanden und dass wir auf der Bühne unser „Käferlied“ singen durften.

In den Monaten zuvor haben wir viel über die Artenvielfalt der Tier- und Pflanzenwelt in unserem Garten gesprochen. Wir dachten an den Igel, welcher eine ruhige Stelle im Garten samt Igelhaus bekam und an unsere Vögel, die fleißig in den kalten Wintermonaten gefüttert wurden. Hierfür stellten wir einen Vogelbaum und verschiedene Futterstationen auf. Natürlich wurde alles aus bereits vorhandenen Dingen aus der Natur und aus dem Kindergarten selbst gebaut. Deshalb bekamen die Vögel dann auch noch selbstgewerkelte Nistkästen und zur Freude aller zog schon bald darauf ein Blaumeisenpärchen ein. So dauerte es dann nicht mehr lange, bis wir die Jungen rufen hören und die Eltern beim Füttern beobachten konnten.

Mit den wärmeren Temperaturen konnten wir dann auch endlich unsere Samen aussäen, die dann zu einer großen und bunten Blumenwiese wurden. Selbstverständlich vergaßen wir auch die ganz kleinen Gartenbewohner nicht: Für Käfer, Schmetterlinge und andere Insekten bauten wir kleine Unterkünfte sowie eine Tränke, die auch dankbar von den Vögeln angenommen wird.

Viele kleine Dinge kamen so im Laufe der Zeit zusammen. Kleine Dinge, die für unsere Mitbewohner im Garten einen großen Nutzen haben.